Winter / Frühjahr 20.01. – 05.04.20
Frühjahr / Sommer 27.04. – 10.07.20
Sommerakademie 03.08. – 29.08.20
Herbst / Winter 21.09. – 05.12.20

Bitte beachten Sie bei den Kursterminen immer den Farbcode für das Trimester.
Kurse ohne Kennzeichnung und Intensivkurse finden ab "5 Plätze frei" bzw. darunter statt.
Kleine Kurse finden ab "1 Platz frei" statt.
Die freien Kursplätze beziehen sich auf das aktuelle bzw. auf das nächst angegebene Trimester.
Die Preisangabe bei Veranstaltungen mit mehreren Trimestern gilt jeweils für ein Trimester.
 


     Kunstgeschichte

  20. Wege zur Kunst
Es werden gemeinsam mit Ihrer Dozentin Orte der Kunst wie Ausstellungshallen, Galerien und öffentliche Räume besucht. Die Gruppe trifft sich jeweils vor Ort. Diskussions- und Gesprächsräume sollen, vom Gesehenen ausgehend, eröffnet werden. Die aktive Teilnahme der Kursteilnehmer*innen ist eine Grundlage für diesem Kurs. Fragen stellen, Eindrücke aussprechen, Gesehenes beschreiben, den Blick schärfen. So soll ein eigenes vertieftes Verständnis zu den Künsten geformt werden. Ganz im Sinne von Josef Albers, der sagte: Lehrt nicht zu malen, das kann man nicht lehren, sondern das Sehen.
14-tägig, 5 Veranstaltungen, es fallen keine Eintrittsgelder an.

Kursleitung: Jutta Obenhuber
Samstags, 12.00–14.00 Uhr
5 Veranstaltungen
85,00 Euro pro Trimester, inkl. Arbeitsmaterial   
Kurstermine:
09.05. − 04.07.20    10.10. − 05.12.20    






10 Plätze frei




  21. Kunstwerke entdecken
In unregelmäßigen Abständen bieten wir unter dem Titel Kunstwerke entdecken Ausstellungs- Museums- oder Galeriebesuche in Frankfurt, der näheren Umgebung oder deutschlandweit an. Wir sehen uns Originale an und beobachten die Technik, den Gehalt, die Wirkung und die Bedeutung der Kunstwerke in der Kunstgeschichte. Bezüge und Fragen zu unserer eigenen künstlerischen Arbeit, speziell auch die Arbeit in den Kursen, sind Inhalt der Entdeckungsreisen. Manche Ausstellungsbesuche finden gemeinsam mit dem Kurs Offene AtelierZeit statt. Gäste sind willkommen. Die Termine und Treffpunkte werden jeweils per Mail und Aushang in der Frankfurter Malakademie bekannt gegeben. Die Gebühren richten sich nach Aufwand. Wir treffen uns in der Regel vor Ort.
Kursleitung: Günter Maniewski / Claudia Klee
nach Vereinbarung,
pro Einzelstunde   






10 Plätze frei




  23. Kasimir Malewitsch und die russische Avantgarde
Vor der Oktoberrevolution war Malewitsch von aktuellen Impulsen aus Westeuropa geprägt und besann sich im Umfeld der russischen Avantgarde-Gruppen programmatisch auf russische Traditionen. Mit Matjuschin und Krutschonych führte er 1913 die futuristische Oper Sieg über die Sonne auf − ein radikales künstlerisches Manifest, das eng mit der Genese des Schwarzen Quadrats verknüpft ist. Die fragliche Konvergenz des Suprematismus mit Zielen der Revolution und die politischen Umstände von Malewitschs Weg an die Kunstschulen in Moskau, Witebsk und Sankt Petersburg sind näher zu beleuchten.
Kursleitung: Dr. Ulrich Pfarr
Samstags, 18.00–20.00 Uhr
1 Veranstaltung
10,00 Euro, inkl. Arbeitsmaterial   
Kurstermine:
29.02.20    






14 Plätze frei




  24. Kasimir Malewitschs Schwarzes Quadrat und der russische Weg zur Abstraktion im Kontext der europäischen Avantgarde
Wurzeln und Frühformen der Abstraktion lassen sich in der europäischen Kunstgeschichte in die Frühe Neuzeit zurückverfolgen. Doch spezifische Faktoren der russischen Tradition wurden in einer revolutionären Konstellation wirksam, in der die Theorien und Experimente Kandinskys und des Suprematismus ein neues Verständnis des Bildes jenseits der mimetischen Beziehung zur Gegenstandswelt hervorbrachten. Diese Prozesse des frühen 20. Jahrhunderts sollen im Licht der Wechselbeziehungen zwischen den Brennpunkten in Moskau, Leningrad und Witebsk und Berlin, Wien und dem Bauhaus betrachtet sowie bis in die 1930er Jahre weiterverfolgt werden.
Kursleitung: Dr. Ulrich Pfarr
Samstag u. Sonntag, 18.00–20.00 18.00–20.00 Uhr
2 Veranstaltungen
20,00 Euro, inkl. Arbeitsmaterial   
Kurstermine:
15.08. u. 16.08.20    






16 Plätze frei




  25. Kasimir Malewitsch − Zitate in der Gegenwartskunst
Klammer zu unserer Zeit: Malewitschs Nullpunkt der Malerei bildet nicht nur einen unverzichtbaren Referenzpunkt für das seitherige künstlerische Schaffen, sondern wird auch immer wieder, von den 1960er Jahren bis heute, in der Malerei und in anderen Medien zitiert. Was hat es mit diesen unterschiedlichen Aneignungen und Widmungen auf sich? In einer Phase digitaler Bildwelten, die erneut mit Traditionen brechen, erhält Malewitsch neue Aktualität.
Kursleitung: Dr. Ulrich Pfarr
Samstags, 18.00–20.00 Uhr
1 Veranstaltung
10,00 Euro pro Trimester, inkl. Arbeitsmaterial   
Kurstermine:
24.10.20    






16 Plätze frei